Archiv für November 2016

Treffen gegen den G20-Gipfel

Am 7. und 8. Juli 2017 findet der G20-Gipfel in Hamburg statt. Und „egal“ wie die Kritik am G20-Gipfel genau begründet wird, egal welche Aktions- und Ausdrucksformen bevorzugt werden, die Proteste können nur dann ein Erfolg werden, sie können nur dann die Möglichkeit einer anderen, solidarischen und gerechten Welt aufscheinen lassen, wenn sie nicht gegeneinander gestellt werden, sondern sich ergänzen. Das braucht vor allem Absprachen und viel Kommunikation zwischen den Gipfelgegner*innen. Kommt daher zahlreich am 3./4. Dezember 2016 zur vorbereitenden Aktionskonferenz nach Hamburg und bringt Eure Ideen und Fragen mit, dann werden die Bilder, die im Juli 2017 um die Welt gehen, ganz andere sein, als sich die Gipfelstrategen dies wünschen.

Konferenz | 3./4.12.2016 | ganztags | tba. | Hamburg
Mehr Infos zur Konferenz gibt es hier.

Steht auf gegen die AfD!

Die AfD, die viel zu schreien, aber wenig zu sagen hat, kommt am 25. November 2016 schon wieder nach Paderborn. Dort wird sie ihren Wahlkampfauftakt mit einer Kundgebung beginnen und bedient sich dazu schon jetzt erneut ihrem rechten Flügel. Jetzt gilt es mobil zu machen, um in der Kürze der Zeit möglichst viele Menschen auf die Paderborner Straßen zu bringen!

Nachdem die AfD Paderborn ihre Glaubwürdigkeit nun vollends verloren hat, indem sie nicht repräsentative Statistiken veröffentlicht und mit erfundenen Missbrauchsvorfällen gegen „Fremde“ wettert, geht diese nun geschwächt in den Wahlkampfmodus über. Bei ihrer Kundgebung am 25. November / 18 Uhr setzt die Partei erneut auf den rechten Flügel. So lädt sie ihren Bundestagskandidaten Roscher ein, der u.a. dafür bekannt ist, in Berlin gegen ein Holocaustdenkmal demonstriert zu haben und Mitglied einer Burschenschaft gewesen ist, die mit Neonazigrößen wie „Horst Mahler“ gemeinsame Sache gemacht hat.

Demo | 25.11.2016 | 17:30 Uhr | Hauptbahnhof | Paderborn
Mehr Infos zur Demo gibt es hier.

Den III. Weg zerschlagen!

Am Samstag, den 17. Dezember 2016, rufen unsere Genoss*innen von den Antifaschistischen Gruppen des Vogtlands [AGV] zu einer Demonstration gegen die örtlichen Strukturen der neonazistischen Partei Der III. Weg auf. Mit der Demonstration soll den Nazis ihre vermeintliche Homezone streitig gemacht und die Herausbildung einer rechten Hegemonie verhindert werden. Die Demo beginnt um 14:30 Uhr am oberen Bahnhof in Plauen (ja, das liegt in Sachsen – offenbar gibt es dort noch eine Menge stabiler Leute, die den Traum vom guten Leben für Alle noch nicht aufgegeben haben).

Demo | 17.12.2016 | 14:30 Uhr | Oberer Bahnhof | Plauen
Den lesenswerten Aufruf zur Demo gibt es hier.

Die richtigen Konsequenzen ziehen

Am Samstag den 12. November 2016 wollte der faschistische „Freundeskreis Thüringen/Niedersachsen“ gleich an zwei Orten auftreten. Die Neonazis kündigten an, von 11 bis 14 Uhr eine Kundgebung am Albaniplatz in Göttingen abhalten zu wollen. Zur gleichen Zeit wollten sie in Duderstadt einen erneuten Aufmarschversuch unternehmen. Die Neonazis tauchten in Göttingen gar nicht erst auf. Eine kluge Entscheidung, denn 500 Antifaschist*innen versperrten alle Anreisewege mit insgesamt 4 Blockaden.

Nachdem alle Kundgebungen bereits vorbei waren, ermöglichte und unterstützte die Polizei einen Angriff bewaffneter Neonazis auf Antifaschist*innen in Göttingen. Eine erste Schilderung dieses Vorfalls findet sich in einer Pressemitteilung der Antifaschistischen Linken International. Weitere Gedanken zum Umgang finden sich bei der Basisdemokratischen Linken Göttingen. Solidarische Grüße gehen an die verletzten Genoss*innen!

Den antifaschistischen Selbstschutz organisieren!
Mehr Infos gibt’s beim Antifaschistischen Nachrichtenportal NDS.

Erinnern heißt handeln!

Am Mittwoch, den 9. November 2016, jährte sich zum 78-ten Mal die Reichspogromnacht, in der es überall in Deutschland und Österreich zu zahlreichen antisemitischen Gewalttaten kam – so auch in Hameln. Einige Antifaschist*innen nahmen an der zu diesem Anlass stattfindenden Gedenkveranstaltung an der neuen Hamelner Synagoge teil. Im Anschluss wurden die in Hameln verlegten Stolpersteine gereinigt und ein spannender Vortrag zum Thema „Hamelner Jugendliche zwischen Widerstand und Anpassung“ stand an. Vor diesem Hintergrund wurde auch ein Flugblatt (Seite: 1 | 2 | 3 | 4) verteilt, welches – basierend auf dem Text einiger Berliner Gruppen (siehe z. B. hier) – um einige, zum Teil recht aktuelle Bezüge zu Hameln ergänzt wurde.

Kein Vergeben! Kein Vergessen!
Der Text des Flugblattes ist nachfolgend dokumentiert: (mehr…)

Soli-Technoparty

Hildesheim wurde 2015 zu einer rechten Hochburg in Niedersachsen. Die neonazistische Partei “Die Rechte” hat Anfang 2015 mit zahlreichen Aufmärschen, Übergriffen und Aktionen ein Bedrohungsszenario für Menschen entwickelt, die nicht in deren Weltbild passen. Im Gegenzug war es antifaschistischen Gruppen möglich, durch Gegenaktionen den Nazispuk einzudämmen. Der Hildesheimer Ableger der Partei “Die Rechte” gilt mittlerweile als quasi aufgelöst und in 2016 hat es die Rechten kaum zu nennenswerten Aktionen gebracht.

Weil der antifaschistische Kampf manchmal über die Grenzen des gesetzlich legalen hinaus geht, sind nun einige Antifas in Hildesheim mit Repression konfrontiert. Für die angefallen Anwaltskosten sollen nun einige Partys und Aktionen stattfinden, um die Betroffenen finanziell zu entlasten.

Aus diesem Grund veranstaltet der Freiraum Hameln gemeinsam mit der Linken Initiative Hildesheim [LIH] und der Antifaschistischen Aktion Hameln-Pyrmont [AAHM] eine Soli-Technoparty im Freiraum Hameln (Walkemühle 1a, 31785 Hameln). Am Samstag, den 26.11.2016, wird ab 22:00 Uhr zu fetten Beats für den guten Zweck getanzt.

Soli-Party | 26.11.2016 | 22 Uhr | Freiraum | Hameln
Alle weiteren Infos finden sich hier.

Mobilisierung gegen FKTN-Aufmarsch

Am Freitag, den 18. November 2016, wird im Rahmen des offenen Antifa Treffens (Club Alerta) im Freiraum Hameln (Walkemühle 1a, 31785 Hameln) ab 19 Uhr (und somit eine Stunde früher als üblich) ein Mobilisierungsvortrag zu den geplanten Protesten gegen einen Naziaufmarsch in Nienburg stattfinden. Die Genoss*innen von der Antifaschistischen Aktion Nienburg rufen zu Protesten am 19. November 2016 auf. Warum diese notwendig sind, welche Planungen es gibt und wie die Anreise aus Hameln-Pyrmont aussehen kann, soll während der Veranstaltung besprochen werden. Wie gewohnt, wird es auch einen überaus reich gedeckten Infotisch geben.

Vortrag | 18.11.2016 | 19 Uhr | Freiraum | Hameln
Alle weiteren Infos finden sich hier.

Grüße an Avanzata Radicale!

Mit überaus großer Freude dürfen wir feststellen, dass sich in Hannover schon wieder eine neue Gruppe junger Menschen zusammengefunden hat, die sich mit den bestehenden Verhältnissen nicht abfinden wollen. Wir senden daher solidarische Grüße an die neue antifaschistische Jugendgruppe Avanzata Radicale und wünschen viel Erfolg bei der politischen Arbeit! Das Design des Gruppen-Logos hält schon mal dem geschulten Blick des kulturindustriell geprägten Subjekts stand – wir sind gespannt auf das, was da noch kommen mag.

Avanzata Radicale – Antifascist Youth Hannover
Hier geht es zur Blogsport-Seite der Gruppe.

Die Misere hat System

Aus gegebenem Anlass möchten wir auf ein sehr lesenswertes Buch unserer Genoss*innen von den Gruppen gegen Kapital und Nation hinweisen. Der Kapitalismus ist ein Wirtschaftssystem, das der Bedürfnisbefriedigung sehr vieler Menschen entgegensteht. Das materielle und auch viel psychisches Leid in dieser Gesellschaft sind keine „Fehler“ und auch kein „Versagen“ des Systems oder gar einzelner Akteur*innen, sondern notwendige Folge, warum und wie gewirtschaftet wird. Das Buch kann bestellt oder kostenlos heruntergeladen werden und ist sehr empfehlenswert zum Selbststudium. Wer es gerne etwas niederschwelliger mag und sowieso gerade nur ein Stündchen Zeit hat, dem*der sei eine Lesung von Bini Adamczak (auf youtube) empfohlen – was das empfohlene Buch selbstredend nicht ersetzen kann.

Die Misere hat System: Kapitalismus
Zum kostenlosen Download geht es hier.

Stadt, Land, Widerstand

Am Samstag den 12. November 2016, will der faschistische Freundeskreis Thüringen/Niedersachsen gleich an zwei Orten auftreten. Die Neonazis kündigen an, von 11 bis 14 Uhr eine Kundgebung am Albaniplatz in Göttingen abhalten zu wollen und zur gleichen Zeit wollen sie in Duderstadt einen erneuten Aufmarschversuch unternehmen. Organisiert Euch, bildet Bezugsgruppen, beteiligt Euch an den Blockaden in Göttingen, stellt Euch den Neonazis entgegen, setzt Euch ihnen in den Weg, zusammen werden wir sie blockieren! Wir sehen uns um 9:00 Uhr auf der Straße!

Aktionen | 12.11.2016 | 9 Uhr | überall | Göttingen
Mehr Infos gibt es hier.