Archiv für November 2017

Solidarität mit der Roten Straße!

Die Bewohner*innen der Hausprojekte Rote Straße/Burgstraße in Göttingen kämpfen um eine Sanierung bzw. Instandsetzung ihrer Häuser und den damit verbundenen Erhalt von bezahlbarem Wohnraum. Dieses Anliegen genießt unsere Solidarität. Daher verbreiten wir an dieser Stelle die zugehörige Pressemitteilung der Genoss*innen aus Göttingen. An das Göttinger Studentenwerk senden wir ein: Rote Straße bleibt!

Solidarität mit der Roten Straße in Göttingen
Die Pressemitteilung gibt’s hier sowie nachfolgend: (mehr…)

Wer schweigt, stimmt zu!

Die bundesweite Kampagne Nationalismus ist keine Alternative (NIKA) hat jetzt auch noch einen Aufruf zu den Aktionen gegen den AfD-Bundesparteitag am 2. und 3. Dezember 2017 in Hannover verfasst, den wir gerne auf unserem Blog dokumentieren möchten. Auch aus Hameln wird es eine gemeinsame Anreise geben. Wer Interesse hat, zu dieser Anreise dazuzustoßen, kann sich auch an uns wenden. So oder so gilt dabei jedoch: Organisiert Euch am besten in einer Bezugsgruppe und dann auf nach Hannover zum antifaschistischen Doppelschlag – am 1. Dezember zur Vorabenddemo und am 2. Dezember zu den Blockaden und Aktionen!

Aktionen | 01. & 02.12.2017 | ganztags | überall | Hannover
Den NIKA-Aufruf gibt’s hier sowie nachfolgend: (mehr…)

Politische Verfolgung gegen Links

Unsere Genoss*innen von der Antifaschistischen Linken International [ALI] aus Göttingen rufen zu einer Demonstration gegen die zunehmende staatliche Repression gegen linke Strukturen auf. Die Demonstration soll am kommenden Samstag, den 25.11.2017, um 12 Uhr am Bahnhofsvorplatz in Göttingen beginnen und es wird gebeten, sich dafür angemessen zu kleiden (siehe den Schluss des Aufrufs). Ein wichtiges Anliegen, wie wir finden, weshalb wir den Aufruf zu dieser Demonstration nachfolgend dokumentieren.

Demo | 25.11.2017 | 12 Uhr | Bahnhofsvorplatz | Göttingen
Weitere Infos finden sich hier sowie nachfolgend: (mehr…)

Volkstrauertag abschaffen!

Seit 1952 findet in der BRD jedes Jahr, zwei Sonntage vor dem ersten Advent, der Volkstrauertag statt. Dieser staatliche Gedenktag soll dazu dienen, den Toten beider Weltkriege zu gedenken. Wie kaum ein anderer Gedenktag steht dieser Tag im Zeichen der Verharmlosung der deutschen Vergangenheit. Unterschiedslos wird am Volkstrauertag jenen gedacht, die die faschistische Barbarei über Europa brachten, sechs Millionen Jüdinnen und Juden und tausende politische Gegner_innen ermordeten und jenen, die diesen Terror mit Waffengewalt niederrangen oder ihm zum Opfer fielen. Durch die Vermischung verschiedener wirklicher und vermeintlicher Opfergruppen verschwinden Ursache und Wirkung von Krieg und Massenmord in Nazideutschland. Nach den Verweisen auf „dunkle Kapitel“ deutscher Geschichte können sich die Deutschen unverblümt als Opfer inszenieren und setzen die Ermordeten von Auschwitz, Belzec, Treblinka und anderen nationalsozialistischen Konzentrations- und Vernichtungslagern in eine Reihe mit dem Mordkollektiv, das diesen Horror erst möglich machte.

Es verwundert nicht, dass deutsche Neonazis diesen Tag für ihre Zwecke nutzen. Bei ihnen heißt der Volkstrauertag, wie schon zu NS-Zeiten, Heldengedenken. Die zentrale Veranstaltung der Thüringer Neonazis findet jährlich in Friedrichroda statt. Der Fackelmarsch in der Kleinstadt im Gothaer Landkreis ist zu einem festen Termin im Thüringer Eventkalender der Neonazis geworden. Gegen dieses Treiben existiert seit 2009 eine antifaschistische Kampagne, auf die wir an dieser Stelle aufmerksam machen wollen. Die in diesem Zusammenhang entstandene Broschüre zur Kritik des Volkstrauertages ist auch im Infoladen Hameln (dienstags, 17 – 19 Uhr, im Freiraum Hameln) erhältlich. Und auch in Hameln werden unzählige Veranstaltungen an diesem Tag stattfinden, bei denen weit rechte Reservisten und andere Deutschlandfreund*innen neben Politiker*innen von SPD und CDU in trauter Einigkeit zu sehen seien werden.

Am 19. November gehen Antifas in Friedrichroda nicht nur gegen den Aufmarsch der Nazis auf die Straße, sondern gegen eine deutsche Gedenkpolitik, die die Opfer der deutschen Vernichtungspraxis wie die Kämpfenden gegen das faschistische Deutschland verhöhnt, indem sie sie mit ihren Mördern in das gleiche Gedenken einbegreift. Der Kampf gegen den Volkstrauertag und seine Verfechter ist also ein Kampf gegen das Vergessen, gegen die deutsche Version von Versöhnung, gegen alles was sich mit der Macht der Herrschenden Geltung verschafft: Gegen Deutschland und seine Nazis!

Demo | 19.11.2017 | 16 Uhr | Bebraer Straße | Friedrichroda
Mehr Infos gibt’s hier sowie nachfolgend im Aufruf: (mehr…)

Thesen zum Tag X (in Österreich)

Auch wenn Wien jetzt nicht gerade um die Ecke ist, halten wir die nachfolgenden Thesen für sehr gelungen und – unter Anwendung von geeigneten Ersetzungen, wie zum Beispiel: CDU statt ÖVP und AfD statt FPÖ – auch zur Analyse der aktuellen sowie sich abzeichnenden Verhältnisse hier in Kaltland für geeignet. Die Thesen unserer Genoss*innen der Autonomen Antifa [W] stehen im Kontext der Mobilisierung für den Tag X, also den Aktionen gegen eine Regierungsangelobung unter Beteiligung der extrem rechten FPÖ in Österreich. Wer es einrichten kann, sollte diese Reise auf sich nehmen!

Gegen die Normalisierung von Rechtsextremismus!
Der Text findet sich hier sowie nachfolgend: (mehr…)

Wir vergessen nicht!

Am Donnerstag, den 9. November 2017, jährt sich die Reichspogromnacht zum 79. mal. Am 9. November 1938 wurde in der Reichspogromnacht auch die Hamelner Synagoge angezündet und zerstört. In der Gedenkfeier am Mahnmal in der Bürenstr., dem Ort der früheren Synagoge, wird der ermordeten und in die Emigration getriebenen jüdischen Kinder, Frauen und Männer aus Hameln gedacht. Die Gedenkfeier findet am Donnerstag, den 09. November 2017, um 16:00 Uhr statt. Im Anschluss an die Gedenkstunde ist das Hamelner Forum zu Gast in der Synagoge: in Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde Hameln, der Christlich-Jüdischen Gesellschaft und dem Schiller-Gymnasium lädt es zu einer kostenlosen Autorenlesung ein.

Gedenken | 09.11.2017 | 16 Uhr | Synagoge | Hameln
Weitere Infos finden sich hier.

Keine Angst für Niemand!

Ganz im Sinne der überaus vernünftigen und objektiv naheliegenden Forderung nach einer Welt, in der Jede*r ohne Angst verschieden sein kann, rufen unsere Genoss*innen von Fast Forward Hannover, Kritik und Subversion Hannover, luh_contra, Avanzata Radicale und Antifa Infamous [H] unter dem Motto: „Keine Angst für Niemand!“ zu einer antifaschistischen, feministischen und linksradikalen Vorabenddemo am 1. Dezember 2017 vor dem AfD-Bundesparteitag in Hannover auf. Das finden wir ganz wunderbar und weisen daher hier auf ihren Blog hin und dokumentieren im Folgenden auch noch den Aufruf zu dieser Demonstration.

Demo | 01.12.2017 | 19 Uhr | Goseriede | Hannover
Weitere Infos finden sich hier sowie nachfolgend: (mehr…)