Archiv der Kategorie 'Erinnerung'

80 Jahre nach der Reichspogromnacht

Am Freitag, den 9. November 2018, versammelten sich über 100 Menschen an der Synagoge in der Bürenstraße in Hameln, um an die Ereignisse der Reichspogromnacht vor 80 Jahren zu erinnern. Wie auch in den vergangenen Jahren verlasen einige Schüler*innen die Namen der ermordeten Hamelner Jüdinnen und Juden. Äußerst beschämend war der Umstand, dass es der Polizei erst fünf bis zehn Minuten nach Beginn der Gedenkveranstaltung gelungen ist, den Verkehr umzuleiten, sodass die Veranstaltung durch die vorbeifahrenden Autos immer wieder gestört wurde.

Gegen jeden Antisemitismus!
Mehr zur Geschichte der Hamelner Jüdinnen und Juden gibt’s hier.

Die Flamme der Revolution

Am Dienstag, den 27. November 2018, findet anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Novemberrevolution ein Vortrag im freiraum Hameln (Walkemühle 1a, 31785 Hameln) statt. Der Autor, Künstler und Aktivist, Bernd Langer, wird an diesem Abend einen Vortrag über sein neuestes Buch mit dem Titel “Deutschland 1918/19 – Die Flamme der Revolution” halten. Ab 19 Uhr erfolgt der Einlass zur Veranstaltung, außerdem gibt es an dem Abend Essen gegen Spende („VoKü“). Der Vortrag beginnt spätestens um 19:30 Uhr. Wir sind schon sehr gespannt! Kommt also gerne rum und bringt auch noch ein paar Freund*innen mit.

Vortrag & VoKü | 27.11.2018 | 19 Uhr | freiraum | Hameln
Mehr Infos zum Vortrag finden sich nachfolgend: (mehr…)

Gedenken heißt kämpfen!

Für Samstag, den 10. November 2018, mobilisieren Neonazis bundesweit zu einem sogenannten Solidaritätsaufmarsch mit der Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck nach Bielefeld. Die 89-Jährige ist seit Mai in der JVA Bielefeld-Brackwede inhaftiert und sitzt eine 2-jährige Haftstrafe wegen 8-facher Volksverhetzung ab. Das Antifaschistische Bündnis Bielefeld ruft dazu auf, den Aufmarsch der Neonazis zu verhindern. Außerdem findet bereits am Tag davor um 18 Uhr eine antifaschistische Vorabenddemo in Bielefeld statt.

Aktionen | 10.11.2018 | ganztags | überall | Bielefeld
Mehr Infos zu den Aktionen gibt’s hier.

Satire-Aktion am Bückeberg

Mit großer Freude entdeckten wir einen indymedia-Artikel, der eine Satire-Aktion anlässlich eines Besuchs von niedersächsischen AfD-Landtagsabgeordneten am Bückeberg bei Eimmerhal im Landkreis Hameln-Pyrmont zum Inhalt hat. Die Aktion richtete sich gegen die Zusammenarbeit der CDU Emmerthal mit dem AfD Kreisverband Weserbergland und besorgten Bürgern von vor Ort. Wie ein diesbezüglicher Bericht in der taz direkt belegt, scheinen die lokalen Bückeberg-Projektgegner gerne mit der AfD zu diesem Termin aufgelaufen zu sein. Damit belegen sie eindrücklich die in der Satire-Aktion geäußerte Kritik.

Kein Vergeben – Kein Vergessen!
Gerne dokumentieren wir den indymedia-Artikel nachfolgend: (mehr…)

Heraus zum 8. Mai!

Am Dienstag, den 8. Mai 2018, findet in Hannover wieder einmal eine antifaschistische Demonstration anlässlich des Tages der Befreiung vom Nationalsozialismus statt, auf die wir an dieser Stelle gerne hinweisen und zur Teilnahme aufrufen wollen. Unter dem Motto „Schulter an Schulter gegen den Faschismus -Autoritärer Herrschaft entgegentreten“ rufen die Genoss*innen dazu auf, um 17 Uhr zum Mahnmal Gerichtsgefängnis am Andreas-Hermes-Platz in Hannover zu kommen, wo die Demonstration starten soll.

Demo | 8.5.2018 | 17 Uhr | Andreas-Hermes-Platz | Hannover
Der lesenswerte Aufruf zur Demo findet sich nachfolgend: (mehr…)

Gedenken an Hamelner NS-Opfer

Am Samstag, den 7. April 2018, findet um 14 Uhr auf dem Friedhof Wehl in Hameln die Einweihung der Neugestaltung des Gräberfeldes und des Denkmals für die NS-Opfer des Hamelner Zuchthauses statt. Es handelt sich um eine offizielle Veranstaltung der Stadt Hameln sowie des Vereins für regionale Kultur- und Zeitgeschichte.

Gedenken | 07.04.2018 | 14 Uhr | Friedhof Wehl | Hameln
Kein Vergeben – Kein Vergessen!

Ausstellung zu Reichserntedankfesten

Beginnend am Sonntag, den 25.2.2018, wird bis zum Sonntag, den 11.3.2018, die Initiative für einen Gedenkort am Bückeberg in den Räumen des freiraum Hameln (Walkemühle 1a, 31785 Hameln) die Ausstellung des Historikers, Bernhard Gelderblom, zu den Reichserntedankfesten am Bückeberg von 1933-1937 zeigen. An je zwei Terminen pro Woche besteht die Möglichkeit die geöffnete Ausstellung unangemeldet zu besichtigen. Für Gruppen, wie bspw. Schulklassen, besteht zudem die Möglichkeit, per E-Mail an:

initiativegedenkortbueckeberg[at]systemli[dot]org

gesonderte Besichtigungstermine zu vereinbaren. Die einzelnen Termine sind nachfolgend aufgelistet:

// So. / 25.2.2018 / 16 – 20 Uhr //
// Eröffnung der Ausstellung mit Erläuterungen //

// Mi. / 28.2.2018 / 14 – 18 Uhr //
// Offene Ausstellung und Filmvorführung //

// So. / 4.3.2018 / 10 – 14 Uhr //
// Offene Ausstellung und Filmvorführung //

// Mi. / 7.3.2018 / 14 – 18 Uhr //
// Offene Ausstellung und Filmvorführung //

// So. / 11.3.2018 / 10 – 14 Uhr //
// Offene Ausstellung und Filmvorführung //

Ausstellung zu den Reichserntedankfesten 1933-1937
Mehr Infos gibt’s hier.

Esther Bejarano kommt nach Hameln

Am Donnerstag, den 1. März 2018, um 18:30 Uhr wird die Holocaust-Überlebende, Esther Bejarano, im Kultur- und Kommunikationszentrum Sumpfblume (Am Stockhof 2a, 31785 Hameln) einen Vortrag halten und im Anschluß gemeinsam mit der Microphone Mafia ein Konzert mit antifaschistischen Liedern darbieten. Zusammengefasst: Alle hin da!

Vortrag + Konzert | 01.03.2018 | 18:30 Uhr | Sumpfblume | HM
Mehr Infos gibt’s hier.

Initiative für einen Gedenkort

Wir sind gerade sehr erfreut über diesen Blog der Initiative für einen Gedenkort am Bückeberg gestolpert und durften somit feststellen, dass es offenbar noch ein paar mehr vernünftige Menschen hier gibt. Dort sind die kommenden Veranstaltungen rund um die Einrichtung eines Gedenkortes am Bückeberg zusammengetragen, um die Mobilisierung der Befürworter*innen eines solchen Gedenkortes zu unterstützen. Anschauen lohnt sich!

Für einen Gedenkort am Bückeberg!
Mehr Infos zur Initiative gibt’s hier.

Holocaustgedenktag 2018

Am Samstag, den 27. Januar 2018, laden die Jüdische Gemeinde Hameln und die Stadt Hameln anlässlich des seit 1966 stattfindenden Holocaustgedenktages zu einer Veranstaltung in das Weserberglandzentrum ein. Am 27. Januar 1945 befreiten Soldat*innen der Roten Armee die Überlebenden des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau, dem größten Vernichtungslager der NS-Zeit. In der vom Hamelner Forum organisierten Veranstaltung wird die Autorin, Natasha Wodin, einen selten thematisierten Teil des Holocaust anhand ihrer eigenen Familiengeschichte betrachten, die Zwangsarbeit im Dritten Reich. Eine Lesung des außergewöhnlichen Buches „Sie kam aus Mariupol“.

Lesung | 27.01.2018 | 18 Uhr | Weserberglandzentrum | HM
Weitere Infos finden sich hier.